In der 6. und damit vorletzten Runde der DSOL trafen die einzigen zwei Teams in der Gruppe 4b aufeinander, die bisher den bitteren Geschmack der Niederlage nicht kannten – SV Horrem gegen SC Landskrone. In der vorherigen Runde 5 verlor unsere Mannschaft die Tabellenf├╝hrung zugunsten unseres Gegners aus Oppenheim. Daher h├Ątte der Gruppensieg in diesem Duell bei einem Sieg f├╝r SC Landskrone oder Unentschieden schon eine Runde vor dem Ende der Gruppenphase entschieden werden k├Ânnen.

Nach einem spannenden Mannschaftskampf gegen einen sehr guten Gegner hat es Arno, Thomas und Ingo gelungen die pr├Ąchtigen und f├╝r einen knappen Sieg ausreichenden 2,5 Punkte zu sammeln. Trotz des erneuten Handikaps meinerseits wurde SV Horrem erneut Tabellenf├╝hrer der Gruppe 4B – das nat├╝rlich mit noch einer ausstehenden Runde.

Hier die kurzen Berichte der einzelnen Partien:

Bis zum 17. Zug folgten Arno und sein Gegner einer Rapidpartie Giri-Nepomniachtchi – nat├╝rlich in v├Âlliger Unwissenheit,  da beide sich schon seit einiger Zeit aus dem Buch w├Ąhnten. Es ergab sich eine interessante Stellung, in der Arno einen wei├čen Isolani auf d5 zwar gut blockiert und belagert hatte, dem Gegner aber dadurch frei Hand am K├Ângisfl├╝gel lassen musste, wo dieser mit Te3-g3 aufmarschierte.
Nach einem kurzen Schlagabtausch landete man in einem Dame-/L├Ąuferendspiel, in dem Arno aufgrund seines entfernten Freibauerns am Damenfl├╝gel leichten Vorteil hatte, diesen aber nach genauer Verteidigung des Gegners nicht zu einem Gewinn verdichten konnte.

Nach verwickeltem Mittelspiel, in dem der Schwarze wohl noch ein paar Chancen auslie├č, war die Stellung in der Partie von Thomas gerade in ein remisliches Endspiel verflacht, als sein Gegner den Friedensschluss anbot. F├╝r den Sieg im Mannschaftskampf m├╝sste aber der volle Punkt her. Deshalb knetete Thomas weiter, bis der Gegner mit knapper werdender Bedenkzeit einen Bauern und damit die Partie verlor.

Ingo fasste seine Partie folgenderma├čen zusammen:
“Ich habe mit Wei├č meinen bekannten Aufbau gespielt und wollte bis zum 9. Zug auch wieder mit h4 angreifen. Allerdings spielte meine Gegnerin 9…b5, was mich zum Fl├╝gelwechsel bewog. Nach 11. Dxa4 war f├╝r mich klar, dass ich den schwachen Bauern auf a7 angreifen muss. Da Angreifen bekannterweise einfacher ist als verteidigen, machte meine Gegnerin in der Folge auch direkt einige schw├Ąchere Z├╝ge. Der sch├Ânste und wohl auch der Gewinnzug war 25. e4. Mit diesem Zug bekomme ich Freibauern, die nicht aufzuhalten sind.

Bei mir war die Partie wie erwartet schwierig. Ich w├Ąhlte gegen 1. e4 diesmal Franz├Âsisch und musste noch fr├╝h in der Er├Âffnung feststellen, dass sich meine talentierte Gegnerin deutlich besser mit der Theorie auskannte als ich. Dadurch war die Stellung nach der Er├Âffnung f├╝r mich sehr unangenehm. Danach ging es leider weiter so und bis zum Ende hatte ich keine Chance, die Partie irgendwie zu drehen. Eine sehr sauber gespielte Partie seitens meiner Gegnerin.

Jetzt ist alles in unseren H├Ąnden und wir haben eine gro├če Chance f├╝r den Gruppensieg. Daf├╝r m├╝ssen wir auch das letzte Spiel gewinnen, da ein anderes Ergebnis den 1. Platz nicht garantiert. Eins ist aber klar – SV Horrem ist im Viertelfinale der DSOL Liga 4!!! ­čÄë­čÄë­čÄë